Medizinstudium in Bulgarien

Das Medizinstudium hat in Bulgarien ein sehr hohes Ansehen. Die Ausbildung, die Mediziner durchlaufen, gilt im internationalen Standard als sehr gut, wenngleich in Krankenhäusern und Lehreinrichtungen nicht immer die neuesten medizintechnischen Geräte und Aparaturen verfügbar sind. Die “Basics” lernen die Studenten in Bulgarien aber allemal. Und durch die hohe Qualität der Ausbildung ist traditionell ein hoher Anteil von ausländischen Medizinstudenten festzustellen. Seit dem EU-Beitritt Bulgariens 2007 hat der Anteil westeuropäischer Studenten sehr stark zugenommen.

Die bekanntesten Universitäten für angehende Ärzte in Bulgarien sind über das ganze Land verteilt. Es sei hier auf drei Studienorte verwiesen:

 

Medizinische Universität Pleven

Pleven ist den meisten internationelen Besuchern nicht bekannt, was aber kein Grund sein sollte, an der Qualität der Hochschule zu zweifeln. Positiv kommen die sehr günstigen Lebenshaltungskosten hinzu!

Mehr zum Medizinstudium in Pleven

 

Medizinische Universität Sofia

Sofia ist das dominierende Wirtschafts- und Bildungszentrum in Bulgarien. Die renomiertesten Kliniken sind hier angesiedelt, auch das Medizinstudium an der medizinischen Uni hat einen sehr guten Ruf.

Mehr zum Medizinstudium in Sofia

 

Medizinische Universität Varna

Varna ist als Urlaubsort wohl den meisten jungen Menschen ein Begriff. Dass man hier auch sehr gut studieren kann, ist vielleicht weniger bekannt. Und wer möchte nicht gerne den Tag nach der Uni am Schwarzmeerstrand ausklingen lassen?

Mehr zum Medizinstudium in Varna

Daneben gibt es noch weitere medizinische Fakultäten, die jedoch weniger auf ausländische Studenten eingerichtet sind (d.h. dort ist ein Studium nur in bulgarischer Sprache möglich).

Zunehmend auch deutsche Studenten

Auch für deutsche und österreichische Studenten wird ein Medizinstudium in Bulgarien immer interessanter: Überfüllte Hörsääle und das Problem “Numerus Clausus” verleiten junge Menschen dazu, auch exotischere Studienorte ins Auge zu fassen. In Bulgarien fällt nicht nur das Problem einer Zulassung zum Studium weg, auch die Lebenshaltungskosten sind im Balkanstaat wesentlich günstiger als in Westeuropa. Somit kann auch mit einem kleinen Budget studiert werden, Nebensjobs, die die Studiendauer in die Länge ziehen, sind in der Regel nicht notwendig. Vorausgesetzt, man verfügt über gewisse finanzielle Mittel – die aber wie beschrieben deutlich unter denen liegen können, die man in Deutschland zum Leben benötigt.